Ermittlungsverfahren

Damit ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet werden kann, ist ein Anfangsverdacht erforderlich. Wenn ein Anfangsverdacht gegen Sie vorliegt, wird auch ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet. Ab diesem Zeitpunkt stehen Ihnen auch strafprozessuale Rechte zu. Denn Sie sind mit der Einleitung des Ermittlungsverfahrens Beschuldigter eines Strafverfahrens. Das bedeutet nicht, dass Sie die Straftat begangen haben. Auch völlig unschuldige Menschen können in ein Ermittlungsverfahren geraten.

Empfehlung Ihrer Strafverteidigerin:

Sobald Sie erfahren, dass gegen Sie ein Ermittlungsverfahren läuft, sollten Sie Kontakt zu mir oder zu meinen Kollegen aufnehmen und sich über Ihre Rechte im Strafprozess aufklären lassen. Unter Umständen ist es ratsam, dass Ihr Strafverteidiger oder Ihre Strafverteidigerin die Staatsanwaltschaft anschreibt und sich darum bemüht, dass das gegen Sie eingeleitete Strafverfahren eingestellt wird. Zu diesem Punkt schauen Sie sich gerne meinen Beitrag unter dem Stichwort "Rechtstipps im Strafverfahren" an.